Nazi Goreng und China 2oo8

Tsingtao Beer

Wenn 2oo8 die Olympischen Spiele in der chinesischen Hauptstadt Peking stattfinden, soll sich diese nach dem Willen der Regierung auf Hochglanz poliert präsentieren, am besten zusammen mit ebenso herausgeputzten Einwohnern. Um das möglichst bald umzusetzen, hat die Stadtverwaltung diverse Programme gestartet. Die „Aktion sauberes Peking“ soll beispielsweise die Kanäle der Metropole säubern, und die „Aktion für zivilisiertes Benehmen“ soll das Verhalten der Bewohner wenigstens etwas an westliche Standards annähern.

So wird das beliebte entsorgen von überflüssiger Mundflüssigkeit auf Gehwegen nun offiziell bestraft. Wer das ganze ohne Oberbekleidung tut, bekommt dazu jedoch ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Peking verschönern – ich bin dabei!“ Der neueste Clou ist ein Übersetzungsratgeber für Restaurants, denn diese haben bisher offenbar nicht soviel Wert auf Details gelegt…

Nazi-Goreng
Schluss mit „Nazi Goreng“

Justus Krüger aus Hong Kong berichtet in der gestrigen Ausgabe der Financial Times:

„Peking lässt ein verbindliches Übersetzungshandbuch für die Restaurants der Stadt erstellen – um Gerichte wie „Regierungsmissbrauchshühnchen“ und „Pockennarben Damentofu“ von der Speisekarte zu verbannen.“

Hier ein paar Übersetzungsbeispiele:

  • „Bitte nutzen Sie die Zimmermädchen aus.“
    „Please take advantage of the chamber maids.“
  • „Die Aalglatten sind sehr gerissen.“
    „The slippery are very crafty“
  • „Autorität hinterfragen!“
    „Question Authority!“

Quelle: Financial Times Deutschland, 1o.o1.2oo7

………………………………………………………………………………………………

Dieses Umbruchsszenario hat jedoch nicht nur unterhaltsame Seiten. So sind an den Baustellen der diversen Stadien insgesamt 17 000 Wanderarbeiter beschäftigt. Zu Bedingungen, welche man nur erahnen kann:

Chinese-worker
„The quality of work is more important than life.“

Zu einem ersten internationalen Pressetermin im Juli 2oo6 ist den Verantwortlichen ein peinlicher Fehler passiert. Sie vergaßen ein Schild von einer Baustelle rechtzeitig zu entfernen, auf dem geschrieben stand:

„The quality of work is more important than life.“

Peter Simpson berichtete darüber für die englische Zeitung Telegraph, und es soll Versuche gegeben haben, die Berichterstattung über den Vorfall zu unterbinden.

………………………………………………………………………………………………

Mehr zum Thema / Related articles:

Politik

………………………………………………………………………………………………

3 Kommentare »

  1. zeusl in india said

    auf dieser website findet eine ueberbetonung des ostasiatischen teils der welt statt.
    auch im subkontinentalen indien erwaechst eine asiatische supermacht mit kingfisherbeer und gigantischen umwelt- und dreckproblemen.
    aber auch schoenheit, farbe, spiritualitaet und nicht zuletzt bollywood.
    ausserdem ist indien eine wie auch immer funktionierende demokratie und sogar der zahnarzt spricht englisch.

    namaste,ein freund!

  2. rollmops said

    Also, Indien war hier mindestens auch schon einmal vertreten. Und Bollywood? Ne ne… zu wenig Bellydance :] Wenig Regen, viel Sonne und grüß‘ mir die Konkanküste! Ich muss noch gute zwei Wochen warten…

  3. lyriost said

    Also, das mit den Zimmermädchen hat was: ;-)

RSS feed for comments on this post · TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: