RFID-Bombing mit Reisepässen

RFID-Bombing

RFID-Chips sind kleine Funketiketten, die auf kurze Distanz Informationen preisgeben, welche zuvor darauf gespeichert wurden. Wir alle kennen sie seit Jahren als Diebstahlschutz – wurden sie an der Kasse nicht deaktiviert, fiept es am Ausgang. Nichts besonderes also, denn hier tragen diese Chips nur eine Information mit sich (und damit uns) herum: aktiv oder inaktiv. Die letzten Jahre haben sich diese kleinen Industriehelfer aber mächtig weiterentwickelt, und so sind sie inzwischen in der Lage, eine Menge mehr an Informationen zu speichern – und auf Verlangen an einen anfordernden Funksender preiszugeben.

RFID-Chip

Wer sich in Deutschland ab dem 20. Oktober 2oo5 einen neuen Reisepaß hat ausstellen lassen, der trägt so einen Funkchip damit herum. Dieser Reisepaß-Chip hält alle Informationen bereit, die auch im Paß selbst zu lesen stehen: Name, Geburtsdatum, Nationalität etc.. Damit diese Daten nun nicht beliebig gelesen werden können, im Vorbeigehen sozusagen, dafür soll eine an der Aussenseite des Paßdeckels angebrachte Alufolie sorgen.

Daß es dabei manche Staaten mit der Gewährung der Datenintegrität ihrer Bürger nicht so genau nehmen, das demonstriert für die USA die Gruppe Flexilis. Diese hält die Abschirmung der kürzlich eingeführten US-amerikanischen Pässe für nicht ausreichend.

RFID-Pass

Um das zu demonstrieren haben sie sich ein raffiniertes Planspiel ausgedacht: falls die im Reisepaß schlummernden Daten wirklich zu schwach geschützt sind, müßte doch eine mit einem starken RFID-Sender versehene Bombe, deponiert beispielsweise in einem Mülleimer, auf bestimmte Merkmale des Passes reagieren können. Denkbar wäre hier eine Zündvorrichtung, welche ausschließlich auf das Signal [Nationalität = US-Bürger] reagiert. In diesem Video wird diese Idee demonstriert:


Direktlink

Wie es diesbezüglich mit den deutschen Päßen aussieht, kann ich nicht sagen. Sehr großes Engagement was die Sicherheit und den Datenschutz im Umgang mit RFID-Chips betrifft, zeigt hierzulande der Verein FoeBuD e.V. In seinem Shop bietet er für sicherheitsbewußte Bürger eine Reisepaß-Schutzhülle an, welche ein unbefugtes Auslesen der Paßdaten wirkungsvoll unterbindet. Angeblich gab es für diese Schutzhüllen bereits eine Anfrage über 700 Stück – vom Bundesnachrichtendienst… Etwas ähnliches, nur etwas stylisher, bietet für den amerikanischen Markt übrigens noch DIFR-Wear an.

via [gulli]

………………………………………………………………………………………………

Mehr zum Thema / Related articles:

Kategorie VIDEOS anzeigenPolitik

………………………………………………………………………………………………

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: