yum.soup.io

yummy soup

my new home

Hinterlasse einen Kommentar

Hayao Miyazaki – The Shintō of James Cameron

Manche behaupten ja, Avatar wäre eindeutig von den Schlümpfen inspiriert. Ich finde aber, James Cameron hat einfach nur versucht wie Hayao Miyazaki auszusehen – mit dem Bart ist ihm das schon ein bisschen gelungen

Den Rest des Beitrags lesen »

Hinterlasse einen Kommentar

Pushkarev & Izhevski – Sapovnela

Comments (1)

Little Brother – Das Buch

Little Brother

Little Brother jetzt auch als gedrucktes Buch in Deutsch – spread the word!

Hinterlasse einen Kommentar

My Tweetbook

Hinterlasse einen Kommentar

Redeverbot im Parlament

Redeverbot-Parlament

Parlament (von altfranz.: parlement „Unterredung“; franz.: parler „reden“)

Wikipedia

Politische Streitgespräche und nur ihrem eigenen Gewissen verpflichtete Abgeordnete im Parlament, dem Ort der öffentlichen Debatte schlechthin? Nicht in Deutschland. Ein paar Fallbeispiele:

………………………………………………………………………………………………

Wer häufig gegen die Mehrheit stimmt, ist bei der Fraktionsspitze schnell unten durch und wird irgendwann nicht mehr ernst genommen. Vor wichtigen Entscheidungen werden Abweichler unter Druck gesetzt und zum Beispiel zu Einzelgesprächen ins Büro von Peter Struck, unserem Fraktionsvorsitzenden, zitiert.

Marco Bülow (SPD)
Süddeutsche Zeitung Magazin 41/2007

………………………………………………………………………………………………

Willy Wimmer (CDU) stimmte entgegen der Fraktionsmehrheit immer konsequent gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr:

Wie hat Ihre Fraktion auf diese ablehnende Haltung reagiert?

Im Grunde hätte das eine solch große Fraktion tolerieren können. Doch ich durfte nicht mehr reden, ich bekam Dienstreisen gestrichen und wurde durch die Fraktionsführung isoliert.

Willy Wimmer (CDU)
Das Parlament, Ausgabe 29/30 2009

………………………………………………………………………………………………

Hildegard Hamm-Brücher (FDP) stellte sich 1982 gegen ihre Fraktion:

Vier Jahre davon verlebte ich in einer Art “liberalem Strafvollzug”. Ich erhielt keinen Ausschuss-Sitz, keine Redezeit, keine Beteiligung an sonstigen parlamentarischen Aufgaben, jede Menge Nadelstiche im innerfraktionellen Umgang.

Hildegard Hamm-Brücher (FDP)
Süddeutsche Zeitung, 17.03.2008

………………………………………………………………………………………………

Sind kritische Stimmen erst kaltgestellt, arbeitet das Parlament gleich viel effektiver: viel mehr Gesetze können in wesentlich kürzerer Zeit verabschiedet werden. Ist die Parteiendemokratie in ihrer jetzigen Form in Deutschland am Ende?

Hinterlasse einen Kommentar

Deutsch-Chinesische Freundschaft

CameraHeads

Was unsere edlen Qualitätsmedien können, nämlich Presse-Mashups veröffentlichen, das kann ich als popeliger Blogger schon lange. Hier (m)eine original authentische Pressemeldung von heute:

Regierung will Internet sicherer machen
rpa, 10.06.2009

http://s.wordpress.com/wp-content/themes/pub/mistylook/img/blockquote.gif?m=1172446079gIn Deutschland dürfen Computer ab dem 1. Juli nur noch mit einer speziellen Filtersoftware verkauft werden. Das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie veröffentlichte die entsprechende Anweisung am Dienstag auf seiner Website.

Die PC-Hersteller werden aufgefordert, das Programm auf ihren Geräten vorzuinstallieren. Das gilt auch für Computer, die im Ausland produziert und nach Deutschland exportiert werden.

Offiziell dient die Filtersoftware dem Jugendschutz. Sie blockiere “schädliche Inhalte”, beispielsweise Pornografie und Gewalt, sagte ein Sprecher des deutschen Außenministeriums.

Quellen:
Süddeutsche Zeitung, 10.06.2009
Die Zeit, 10.06.2009

Die chinesische Regierung will ihre Bürger jetzt also auch nicht mehr nur vor Terroristen schützen, sondern ganz speziell Kinder und Jugendliche – vor den Gefahren des Internets. Helfen soll dabei nicht so ein laienhaftes Stoppschild, wie es die Deutschen wollen, nein, die Filtersoftware wird gleich zwangsweise auf fabrikneue Computer installiert:

http://s.wordpress.com/wp-content/themes/pub/mistylook/img/blockquote.gif?m=1172446079gDie Software sei in der Lage, Seiten mit Texten und Bildern, die für Minderjährige nicht geeignet sind, zu erkennen. (heise, 10.06.2009)

Das erinnert mich stark an deutsche Filterversuche der jüngsten Vergangenheit:

http://s.wordpress.com/wp-content/themes/pub/mistylook/img/blockquote.gif?m=1172446079gIn der Schwarzen Liste des Filteranbieters JusProg e.V. finden sich massenhaft alternative Medien wie beispielsweise Telepolis oder die Nachdenkseiten, die offensichtlich nach Einschätzung der Hamburger Jugendschützer nicht für Jugendliche geeignet sind. Auch die Internetseiten der Grünen und der Piratenpartei sind nach Einschätzung von JusProg jugendgefährdend. (telepolis, 26.05.2009)

Na gottseidank ist Deutschland ja noch so eine lupenreine Demokratie…

Hinterlasse einen Kommentar

Europawahl 2009 – Briefwahl der Renner

Von wegen schlechte Wahlbeteiligung: aus der ganzen Republik wird ein rasanter Anstieg der Wählerbeteiligung gemeldet. Das ergibt sich aus den ersten Rückläufen von Briefwählern, verglichen mit den Zahlen von der letzten EU-Parlamentswahl 2004. Hier ein kleiner Rundblick:

………………………………………………………………………………………………

Braunschweig: 13.000 Anträge für Briefwahl eingegangen
Braunschweiger Zeitung, 02.06.2009

http://s.wordpress.com/wp-content/themes/pub/mistylook/img/blockquote.gif?m=1172446079gWenn dieser Trend anhalte, werde bis zum Wahltag mit rund 15 000 Briefwahlanträgen zu rechnen sein. “Dies entspräche einer Steigerung um rund 25 Prozent”, so Hermann Klein, Leiter des Statistik-Referates.

………………………………………………………………………………………………

Gemeinden melden Ansturm auf die Briefwahl
Augsburger Allgemeine Zeitung, 02.06.2009

http://s.wordpress.com/wp-content/themes/pub/mistylook/img/blockquote.gif?m=1172446079gAllein in Nürnberg gingen bisher rund 37 000 Anträge dafür ein – fast zehntausend mehr als bei der Europawahl 2004, wie Wahlleiter Wolf Schäfer sagt.

………………………………………………………………………………………………

19.800 Aachener haben schon Briefwahl beantragt
Aachener Nachrichten, 02.06.2009

http://s.wordpress.com/wp-content/themes/pub/mistylook/img/blockquote.gif?m=1172446079gWäre das Interesse an der Briefwahl die Grundlage für eine Prognose der Europawahlbeteiligung in Aachen, könnte die 50 Prozentmarke geknackt werden. Immerhin haben in Aachen bis einschließlich Dienstag annähernd 19.800 Wahlberechtigte die Zusendung von Wahlschein und Briefwahlunterlagen beantragt.

………………………………………………………………………………………………

München – Großes Interesse an Briefwahl
Süddeutsche Zeitung, 04.06.2009

http://s.wordpress.com/wp-content/themes/pub/mistylook/img/blockquote.gif?m=1172446079gEuropa interessiert die Münchner bei dieser Wahl offenbar mehr als vor fünf Jahren. Im Kreisverwaltungsreferat wurden bisher so viele Briefwahlunterlagen wie noch nie bei einer Europawahl ausgestellt, was auf eine höhere Wahlbeteiligung hindeutet als 2004, als nur 38,9 Prozent der Münchner ihre Stimme abgaben. Damals wurden insgesamt 94 161 Briefwahlunterlagen ausgestellt, diesmal schon – Stand Dienstag – fast 136 000 verschickt.

………………………………………………………………………………………………

Remscheid – Briefwahl liegt weiter voll im Trend
Rheinische Post, 03.06.2009

http://s.wordpress.com/wp-content/themes/pub/mistylook/img/blockquote.gif?m=1172446079gDie Zahl der Briefwähler in Remscheid wird bei der Europawahl am Sonntag einen neuen Rekordwert erreichen. Bis gestern hatten schon über 5000 Remscheider bei der Stadt einen entsprechenden Antrag gestellt.

………………………………………………………………………………………………

Marktoberdorf – Trend zu Briefwahl für Europa
Allgäuer Zeitung, 03.06.2009

http://s.wordpress.com/wp-content/themes/pub/mistylook/img/blockquote.gif?m=1172446079gDie Briefwahl wird immer beliebter. In der Stadt Marktoberdorf hatten gestern Vormittag bereits 1406 Bürger die Abstimmung per Post beantragt – vor fünf Jahren verzeichnete die Stadt nur 861 Briefwähler.

………………………………………………………………………………………………

Also lasst euch diese wichtige Wahl nicht madig machen, die Leute sind nicht so blöd, wie sie von den Politikern und Medien gerne dargestellt werden.

Briefwahl kann noch bis zum 5. Juni beantragt werden.

Comments (1)

Older Posts »
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.